IMG15_small

Shibuya Crossing, eine der größten Kreuzungen Tokyos – *klick*

Ich bin zurück! Oder besser gesagt, ich bin mal wieder weg! Seit über einem Monat bin ich nun schon in Japan, und somit wird es höchste Zeit, dass ich mal aufkläre, was mir hier so passiert. Die allgemeinen Vorstellungen von Japan sehen ja in etwa so aus: total verrückt alles, eine unmögliche Sprache, seltsames Essen, überaus höfliche Menschen, die keinen Alkohol vertragen, dafür aber 14 Stunden am Tag arbeiten, und zweifelhafte Etablissements, wo man sich von seinem Lieblings-Anime-Charakter die Ohren putzen lassen kann. Dazu noch Erdbeben, Taifune und Tsunamis, und wir haben den perfekten Urlaub. Was ich sagen kann, ist, das manches davon stimmt – die Alkoholtoleranzgrenze ist tatsächlich recht niedrig, und einige Erdbeben gab es auch schon. Das “total seltsam”-Vorurteil ist allerdings nur teilweise wahr.

Letztendlich ist Japan eine hochentwickelte Industrienation, sodass man als Mensch aus einer hochentwickelten Industrienation schon bei vielem weiß, wie es funktioniert – U-Bahn fahren, in den Supermarkt gehen, Müll trennen. In den meisten Restaurants gibt es englische und/oder bebilderte Speisekarten, und so seltsam ist das Essen dann auch nicht; vor allem ist es natürlich unglaublich gut, und es gibt unfassbar viel davon, überall, und Tokyoter sind davon völlig besessen, vielleicht, weil Tokyo ansonsten eine ziemlich hässliche Stadt ist und geschichtlich gesehen nicht der interessanteste Ort in Japan (das wäre dann wohl Kyoto). Obwohl man die Sprache nicht versteht – außer “danke” (arigato) und “Entschuldigung” (sumimasem) kann ich im Grunde gar nichts sagen – sind die Leute suuuuperfreundlich und geben immer ihr Bestes, um einem zu helfen. Auch sonst ist Tokyo für eine 23-Millionen-Stadt (soweit ich das sagen kann) relativ entspannt, weil eben nicht dauernd – wie in gewissen anderen Ländern – Leute gegen einen rennen, weil sie nicht aufpassen oder schlicht drängeln.

In Kürze folgen ein paar konkrete Berichte, aber jetzt zeige ich einfach ein paar Fotos als Zusammenfassung der letzten Wochen. Sind nur mit Hanykamera gemacht, daher nicht so toll, aber immerhin besser als nichts! (Durck Anklicken kommt man zu einer größeren Ansicht.)


Blättern


Kommentare ( 1 Kommentar )

Hallöchen, definiere “in Kürze” :-)
LG aus dr Hamit…

Dorit schrieb dies am 31.07.14 um 4:05 am.

Kommentieren


XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


© Copyright 2007 schwarzezitrone. auf Reisen Theme by Zidalgo Thanks for visiting!